Der Umsatzsteuer-Berechnungsservice von Amazon

Ab der Version 8.0 unterstützt Amainvoice den Umsatzsteuer Berechnungsservice von Amazon.

Bei der Nutzung des USt.-Berechnungsservices von Amazon ändert sich die umsatzsteuerliche Betrachtung der Verkäufe. Es findet ein Wechsel der bisherigen Lagerland-Betrachtung zur Besteuerung im Bestimmungsland statt (Jedes Land, für das eine USt.-ID vorliegt, wird bei der Hinterlegung im Seller Central als Bestimmungsland betrachtet. Unabhängig davon, ob die Lieferschwelle in dieses Land überschritten wurde). Dies führt dazu, dass ab diesem Moment alle Rechnungen für Lieferungen in dieses Land, egal woher, durch den Umsatzsteuer-Berechnungsservice von Amazon mit der USt. dieses Landes erstellt werden.

Amazon bietet zwei Optionen an. Die Rechnungserstellung durch Amazon sowie das hochladen der eigenen Umsatzsteuer-Rechnungen. Beide Optionen basieren auf der umsatzsteuerlichen Betrachtung nach dem Bestimmungsland-Prinzip von Amazon. WICHTIG: Auch bei der Option „hochladen der eigenen Umsatzsteuer-Rechnungen“ findet die umsatzsteuerliche Betrachtung der Verkäufe durch Amazon, basierend auf den Einstellungen im Seller-Central statt.

Die zweite Option „hochladen der eigenen Umsatzsteuer-Rechnungen“ befindet sich momentan in der Beta-Phase und steht nur ausgewählten Amazon Händlern zur Verfügung.

Bei Nutzung von Lagerländern und dem Umsatzsteuer-Berechnungsservice müssen Sie in jedem Lagerland für alle anderen Lagerländer schriftlich auf die Lieferschwelle verzichten.

Um den Umsatzsteuer Berechnungsservice bei Amazon zu aktivieren, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie benötigen zwingend eine gültige USt.-ID für jedes genutzte FBA-Lagerland
  • Sie benötigen zwingend eine gültige USt.-ID für jedes aktive Bestimmungsland in dem bereits die Lieferschwelle überschritten wurde.
  • Für das Land Österreich benötigen Sie für zwingend eine USt.-ID (ATUxxxxxx) – die Abgabenkontonummer (68xxxxx) ist nicht ausreichend.
  • Allen StB in den Ländern in denen Sie eine USt.-ID besitzen muss die Optierung (Verzicht auf die Lieferschwelle) aller anderen vorhandenen USt.-ID’s schriftlich mitgeteilt werden.
  • Aus Polen ist die Sperrfrist von 30 Tagen nach Antragstellung der Optierung zu beachten.
  • Beim Verkauf von Waren mit unterschiedlichen USt.-Sätzen müssen diese Einstellungen im Seller Central pro Artikel hinterlegt werden

Falls Sie Steuerberater aus unserem Steuerberater-Netzwerk nutzen, ist zu beachten:

In allen Ländern muss eine Generaloptierung für alle Länder erfolgen, in denen Sie registriert sind. Teilen Sie dies bitte jedem StB in jedem Land schriftlich mit. Für Polen ist ab Antragsstellung die Sperrfrist von 30 Tagen zu beachten. Der Ablauf dieser Frist wird Ihnen vom polnischen StB nach Antragstellung mitgeteilt. Die Einstellungen in Ihrem Seller Central müssen mit den Einstellungen in Amainvoice übereinstimmen. Wenn Sie Abweichungen feststellen, teilen Sie uns diese bitte per E-Mail mit.

Unsere Kunden, die andere Anbieter für die USt.-Meldungen in den einzelnen Ländern nutzen, wenden sich bitte zur Klärung der steuerlichen Anforderungen / Generaloptierung an Ihren zuständigen Partner.

Sofern die vorgenannten Voraussetzungen erfüllt sind, kann der Umsatzsteuer Berechnungsservice bei Amazon und Amainvoice aktiviert werden.

Gehen Sie wie folgt vor:

1) Ich möchte, dass Amazon automatisch Umsatzsteuer-Rechnungen erstellt (Rechnungen müssen regelmäßig manuell von Amazon heruntergeladen und in Amainvoice hochgeladen werden)

2) Ich werde meine eigenen Umsatzsteuer-Rechnungen hochladen (Übermittlung der Rechnungen erfolgt automatisch über die Schnittstelle von Amainvoice zu Amazon)

Entsprechend der Einstellungen in Ihrem Seller-Central muss die Einstellung in Amainvoice vorgenommen werden

  • Das Aktivierungsdatum aus Ihrem Seller-Central muss mit dem Aktivierungsdatum in Amainvoice übereinstimmen. Nutzen Sie hier den Einrichtungsassistenten in Amainvoice (klicken Sie in der obersten grünen Zeile von Amainvoice auf das Info „i“  links neben dem Logout Button), um den Einrichtungsassistenten zum Umsatzsteuer Berechnungsservice zu starten.

Mit dem folgenden Link können Sie jederzeit den Status des Umsatzsteuer-Berechnungsservices von Amazon im Seller Central einsehen: https://sellercentral-europe.amazon.com/tax/settings/summary

 

Steuerzahlungen in Fremdwährung nach Polen, Tschechien und Großbritannien

Wenn Sie über Marktplätze wie Amazon international Verkäufe abwickeln, können wir Ihnen dabei helfen, Geld zu sparen, indem wir Ihren Umsatz zu einem besseren Wechselkurs in Ihre Landeswährung umwandeln.

Wir stellen Ihnen ein World Account Konto bereit, über das Sie Marktplatz-Umsätze in mehreren Währungen erhalten. So können Sie Ihr Unternehmen ausbauen, ohne dass eine lästige Eröffnung von Bankkonten im Ausland nötig wäre.

Von diesem Konto aus können Sie auch Direktzahlungen an Steuerbehörden in Polen, Tschechien und England vornehmen. Wenn Sie Ihre Währungsumrechnungen uns überlassen, vermeiden Sie teure Gebühren und sparen bis zu 75 % gegenüber einer Banküberweisung.

Kostenfreie Konto-Einrichtung und keine monatlichen Gebühren; Autorisiert durch die FCA; Spart Zeit und Geld bei der Bezahlung von Lieferanten; Verfügbar auf allen großen Marktplätzen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum World Account Konto

Hier können Sie sich für einen kostenlosen World Account anmelden

Amainvoice Version 6.4.2

Auf unserer Website: https://amazervice.de finden Sie alle Informationen rund um Amazon PAN-EU, das Europaweite Steuerberater-Netzwerk, News und interessante Dienstleister rund um den Amazon Handel.

Folgende Änderungen und Erweiterungen haben wir für Sie in der aktuellen Amainvoice Version 6.4.2 unter anderem erstellt:

Intrastat und ZM-Meldelisten:

  • Für die Länder Deutschland, Tschechien und Polen können jetzt Meldelisten für die Intrastat Meldung erstellt werden. Die Warennummern und Gestehungspreise können dazu einfach in der Oberfläche hinterlegt werden.
  • ZM-Meldelisten werden nach unterschiedlichen MwSt.-Sätzen je Lagerland gruppiert
  • Proforma-Rechnungen für die erste Warenverbringung oder für alle Warenverbringungen werden für alle Lagerländer erstellt.
  • Alle Listen sind im maschinenlesbaren Format .csv verfügbar.

VAT-Umsatzlisten:

  • Für die Erstellung der VAT-Umsatzlisten ist es unbedingt erforderlich für jeden Marktplatz am 02. Tag des Folgemonats die Abrechnung manuell anzufordern.
  • Das Lagerland Polen und Italien fordert in den monatlichen VAT-Umsatzlisten im csv Format auch die Ausgabe der Empfängeradresse pro Auftrag. Dies wird in der VAT-Umsatzliste.csv Datei mit ausgegeben.
  • Artikel mit unterschiedlichen MwSt.-Sätzen in einem Lagerland oder Bestimmungsland mit USt-Pflicht können in Amainvoice hinterlegt werden.
  • Bei der Belegerstellung werden die speziellen Anforderungen des Landes Großbritannien berücksichtigt.

Versandliste / FBM Modul:

  • Amainvoice kann für jeden Versanddienstleister Export Dateien zum einspielen in die jeweilige Software erstellen. Ein Import der Sendungsdaten ist ebenso möglich.
  • Adressetiketten können anhand von Stückzahl und SKU gedruckt werden
  • Die Suche nach Name, PLZ und Ort ist jetzt in der Versandliste möglich
  • Der Filter für die Anzeige von Teillieferungen wurde erweitert
  • Prime by Merchant Sendungen können in der Übersicht ein- und ausgeblendet werden

Abrechnungen:

  • In der Übersicht ist jetzt eine Selektion nach Marktplatz möglich.
  • Abrechnungen können zusammengefasst gedruckt werden.

Wenn Sie Fragen haben sind wir natürlich gerne unter der Hotline: 08304-9999000 für Sie erreichbar.

Ihr Team von Amainvoice